Wie funktioniert Photovoltaik?

Strom aus Sonnenlicht

Unter Photovoltaik wird die direkte Umwandlung von Lichtenergie in Strom mittels Solarzellen verstanden. Ursprünglich wurde sie zur Energieversorgung von Weltraumtechnik eingesetzt, heutzutage wird sie aber vor allem auf der Erde zur Gewinnung von erneuerbarer Energie eingesetzt.

Die Photovoltaik macht sich den photoelektrischen Effekt zu Nutze, der bereits 1839 von Alexandre Becquerel entdeckt wurde. 1905 konnte Albert Einstein den Effekt richtig erklären, wofür er 1921 den Nobelpreis erhalten hat. Dieser Photoelektrische Effekt entsteht durch die Wechselwirkung von einstrahlendem Sonnenlicht und dotiertem Halbleitermaterial (meist Silizium) in der Solarzelle. Dabei werden elektrische Ladungsträger freigesetzt, die mittels der metallischen Kontakte an der Solarzelle abgeführt und nutzbar gemacht werden.

Solarmodule bündeln viele einzelne Solarzellen und liefern den entstandenen Gleichstrom an die Wechselrichter, der diesen wiederum in netztauglichen Wechselstrom umwandelt.

Die einzelnen Komponenten einer Photovoltaikanlage können Sie in unserem Modell unten noch einmal betrachten. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Ansprechpartner.